Salzburger Festspiele 2009 Così fan tutte im Designer Look: schick und schön, leer und tot

In Salzburg hat Theatermacher Guth mit der Così  fan tutte seinen vor nunmehr drei Jahren begonnenen Da Ponte/Mozart Zyklus zu Ende gebracht – zu Ende gebracht, nicht vollendet, wie wir noch hofften. Guth, dem in Zürich mit der Ariadne und dem Tristan herausragende, ja bewundernswerte Inszenierungen gelingen, bekommt wohl ähnlich wie einem anderen bekannten Theatermann das Salzburger Ambiente nicht so recht (zum Salzburger Ambiente hat Thomas Bernhard das Entsprechende gesagt). Regisseur Guth, so hatte ich mir schon nach seiner Le Nozze di Figaro notiert, versteht nichts von der Liebe, besser gesagt: vom Spiel mit den Liebesdiskursen des 18. Jahrhunderts,  wie sie es Mozart und Da Ponte in Szene setzten. Wenn man wie Guth den Don Giovanni als Delirium eines moribunden Waldschrats verkauft und in Le Nozze di Figaro den müden Greisen im Parkett das Thema Amore  mittels eines Erosjünglings, der die Akteure umflattern darf, visualisiert, dann hat man unterhaltsame Spektakel herbeigezaubert – und den Reigen der Liebesdiskurse verniedlicht. Und jetzt in der Così fan tutte? Auch hier unterhält die Regie mit ihren Einfällen das Publikum glänzend, wenn gelangweilte Yuppies  nach einer wohl unergiebigen Party in ihrer schick-schönen Villa am Waldesrand ein Liebesexperiment durchspielen und dabei von einer Göre aus der Unterschicht, der Zugehfrau Despina, unterstützt und von einem müden, eleganten Partylöwen, einen gewissen Don Alfonso, dirigiert werden. Die Reichen und Schönen flirten herum, spielen ein bisschen Liebe, sind eifersüchtig und ärgerlich, glauben sich treu oder unbeständig, ganz wie es so kommt. Unbeständigkeit auf allen Seiten. Oder sagen wir besser: Oberflächlichkeit und Leere auf allen Seiten. Wollte die Regie dem Salzburger Schickeria Publikum den Spiegel vorhalten, ihm Identifikationsmöglichkeiten anbieten, als sie so ganz auf Öde und Leere und Oberflächlichkeit als Grundkonzeption der Inszenierung setzte? In diesem Kontext der Oberflächlichkeit gelingen der Regie immerhin eine ganze Reihe brillanter Einzelszenen: zu ihrem ersten Duett („Ah guarda, sorella!“) schauen sich die Damen Videos  von einem romantischen Ausflug mit ihren Liebsten  an und glauben sich verliebt – verliebt sind sie in die Posen der Liebe. Nichts ist authentisch. Alles ist nur Schein und eitle Einbildung. Ist dies das Signal, das von der Bühne kommt? Vielleicht. Im Finale des ersten Akts – der Gartenszene – zieht Alfonso die Jalousien hoch – und wir Zuschauer blicken auf den Salzkammergutwald, den wir schon von Guths Don Giovanni her kennen und denken: „Bitte nicht schon wieder: Und ewig singen die Wälder“. Ganz so schlimm kommt es nicht. Das alte Dante Symbol von der Verirrung im Walde steht dieses Mal zurecht für die Irrungen und Wirrungen der Liebe. Ein schönes Zitat, wenngleich so mancher im Publikum  wohl eher an Hänsel und Gretel als an Dante gedacht haben mag. Natürlich verzichtet ein routinierter Theatermann wie Guth auf die albernen, ärgerlichern Verkleidungspossen, mit denen mittlere Regisseure das Motiv des Nichterkennens ‚realisieren’ wollen. Wie Loy bei seiner Frankfurter Così fan tutte setzt er stattdessen  auf einen Pakt zwischen den Akteuren untereinander und den Akteuren mit den Zuschauern: wir spielen, dass wir uns nicht erkennen, und wir als Zuschauer spielen mit. Und wie die Geschichte  mit dem Liebesexperiment ausgeht, das wissen  wir Zuschauer aus der Literatur, und die literarisch nicht Beschlagenen, die wissen es vielleicht ‚aus dem Leben’.  Und sonst? Es wurde wunderschön gesungen und musiziert: im Orchestergraben die Wiener Philharmoniker; Sängerschauspieler der ersten Kategorie auf der Bühne. Die Damen tragen elegante Sommerkleider, die Herren dunkle oder weiße Anzüge. Man schreitet über eine herrschaftliche Treppe, lagert dekorativ auf ihr, wenn  man nicht gerade aus dem Walde kommt. Die Treppe (und ihre Symbolik) kennen wir ja schon aus Le Nozze di Figaro. So verbinden halt die Selbstzitate der Regie die Da Ponte/Mozart Opern miteinander. Und dass es in allen drei Stücken um die Liebe geht, das haben wir inzwischen im Publikum alle mitgekriegt. Und sonst? Siehe oben: schön und schick, leer und tot. Im nächsten Jahr erspare ich mir den Salzburger Da Ponte/Mozart Zyklus und fahre nach Zürich. Der Zürcher Zyklus ist um Klassen besser. Wir sahen die Vorstellung am 26, August 2009.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.