Wiener Festwochen – Wiener Peinlichkeiten. Orfeo ed Euridice.

Aus Respekt vor der Würde einer Todkranken, nicht einer fiktiven,
sondern einer wirklichen Koma-Patientin, die in dieser Inszenierung von einem
italienischen Theatermacher  als Kulisse
missbraucht und in ihrem Elend einem voyeuristischen Publikum ausgeliefert
wurde, sage ich zu dieser Aufführung kein Wort.

Wir sahen die Premiere am 11. Mai 2014 im Museumsquartier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.