Und als Intermezzo beim Ring eine Wagner-Clan Posse mit Musik. Wahnfried eine Uraufführung am Staatstheater Karlsruhe

Diese Posse, dieses Musical, diese “most tragical comedy”, dieses “Wagner- Panoptikum”, diese “groteske Phantasmagorie” (Keith Warner), diese “Oper in zwei  Akten”, die Avner Dorman auf ein Libretto von Lutz Hübner & Sarah Nemitz komponiert hat, dieses opus hat alle Chancen,  bald zum höchst  amüsanten Beiwerk aller Ring- Produktionen  zu gehören – ja, wenn Wahnfried so grandios inszeniert wird wie jetzt  von Keith Warner in Karlsruhe.

Nicht dass Dormans Musik sich auf Wagner bezöge oder dass sich  der Komponist gar als Wagner Epigone geriere. Nicht im geringsten. Es mag allenfalls sein, dass “der Meister” mal verzerrt zitiert wird. Aber das ist auch schon alles. Dormans Musik ist eine unterhaltsame Broadway Musical Musik, ein Soundtrack, der den Zuhörer nicht fordert, der nicht vom Geschehen ablenken will, eine Musik, die sich ganz in den Dienst der Bühnenhandlung und der Inszenierung stellt, eben die adäquate Musik für ein ” Wagner- Panoptikum”.

Panoptikum Figuren sind sie alle, wie sie die Regie auf die Bühne stellt: der gesamte Wagner-Clan nebst Schwiegersohn Chamberlain, Wagner-Dirigent Levi und “Führer”. Der gerade in seinem Festspielhaus am Herzversagen verschiedene “Meister”, der als Clown, als “Wagnerdämon ” , wieder aufersteht, Houston Stewart Chamberlain, der von Cosima auserkorene Chefideologe und Propagandist des Meisters, die starrsinnige ,tyrannische Cosima, die mit Ausnahme der Isolde so verhuschten, demütigen Töchter.  Die aufbegehrende Isolde wird auch gleich in die Zwangsjacke gesteckt und in die Klapsmühle abgeschoben. Nicht anders  ergeht es Chamberlains erster Frau Anna, die so gern ihren “poor little one” weiter bemuttern möchte.

Nicht viel besser weg kommt der Wagner Dirigent Hermann Levi, der noch als Untoter jammern muß, dass er bei den Wagnerianern niemals die ihm gebührende Anerkennung gefunden habe und an Wagner zerbrochen sei.

Zum Panoptikum gehört auch der mit Handgraten um sich werfende Anarchist und Möchte-Gern- Revolutionär Bakunin, der zusammen mit dem auf einem Drachen herein reitenden  und anarchistische Parolen brüllenden Wagnerdämon Revolution spielen möchte und  zusammen mit diesem von Chamberlain gleich für den offiziellen, allem anarchistischen Pathos absagenden Wagner-Mythos vereinnahmt wird.Bakunin setzt er die Siegfried – Perücke auf und drückt ihm das Siegfried- Schwert in die Hand. Wagners frühe Tagebücher, die Briefe Nietzsches und der Wesendonck, steckt er  dem Feuer speienden Drachen ins Maul. Beide Revolutionäre werden gleichsam staatstragend kastriert.

Und nicht zu vergessen: da erscheint im Finale der”Meisterschüler”, der neue “Erlöser” des Clans, dem der Wagnerdämon die Tür öffnet: in Kostüm und Maske und Auftreten unverkennbar A. H.

Die Inszenierung setzt einen grotesken Bilderbogen in Szene, eine komische und häßliche und manchmal das Tragische streifende Geschichte des Wagner Clans und der Rezeption Wagners bis hin zu der Zeit der Freundschaft  der Winefred  mit dem “Erlöser”.

In diesem Bilderbogen, in diesem Comic, wandelt sich der naive Insektenforscher Chamberlain zum machbewussten und vom Outfit her, seinem Trachtenwamst,  doch so komischen Ideologen des Arier Mythos, der als Karikatur des deutschen Professors seine abstrusen Thesen verkündet. Nicht genug da mit. Zur Illustration der Thesen stehen als  Tableau Vivant  die eingebildeten Traumfiguren aus deutscher Geschichte um den ‘Gelehrten’ herum. Als mit dem Weltkrieg der Mythos vom unbesiegbaren Arier sich erledigt hat, da bricht mit seiner Welt auch deren Verkünder zusammen und wird  von einer kalt lächelnden Eva Wagner umsorgt.

In diesem Bilderbogen klagt der Wiedergänger Levi sein Leid und wird vom Wagnerdämon als Clown vorgeführt. Hier glaubt der schwule Siegfried Wagner im Garten der Villa Wahnfried seinen verstorbenen Freund als Fliegenden Holländer wieder zu finden und bemerkt nicht, dass diese Begegnung eine von Chamberlain arrangierte Farce ist. Und im Finale da erledigt der Wagnerdämon seinen selbsternannten Propagandachef endgültig: “Chamberlain, du hast nichts verstanden : Mich nicht, das Leben nicht, du bist eine Randnotiz, ein Irrweg.”

Es ist ein großer Spaß, die schon so viele Male erzählte Geschichte vom Aufstieg und Fall der Wagner Sippe als groteske  Komödie mit Broadway-Sound zu erleben, die abstrusen Rassentheorien aus Chamberlains einst so erfolgreichem Opus, Die Grundlagen des XIX. Jahrhunderts , mit professoralem Gestus vorgeführt zu bekommen, den nicht minder abstrusen Antisemitismus in lächerlichen Figuren repräsentiert zu sehen.

Doch bei allem Lachen, das den Spätgeborenen ob all des Wahns, der Verbohrtheit und Dummheit, an die Libretto und Inszenierung erinnern , so leicht fällt, vergeht uns doch manchmal das Lachen. Eine Groteske, so hat sie einst Victor Hugo definiert, hat nicht nur ein komisches Gesicht. Sie zeigt nich minder eine deformierte und häßliche Fratze.All diese Facetten der Groteske zeigt die Inszenierung auf, setzt großes Theater in Szene, ein Theater, das ohne gleich in Brecht Manier mit dem Zeigefinger zu drohen, ein Lehrstück für ‘Wagnerianer’ sein könnte.

Wir sahen die Aufführung am 19. März 2017. Die Premiere war am 28. Januar 2017.

Così fan tutte. Jederzeit und überall. Ein Switching zwischen den Zeiten

Mozart an der Deutschen Oper in Berlin? Und dann noch ein so komplexes ‘dramma giocoso’ wie Così fan tutte. Wenn das nur nicht ein Flop ist. Nach den desaströsen Erfahrungen, die wir an diesem Haus mit der Entführung aus dem Serail gemacht hatten ( einer Mélange aus Road Movie und Porno), und nach einem Blick auf die Fotos im Programmheft befürchtete ich schon das Schlimmste – und wurde angenehm überrascht. Mehr noch, und sagen wir es gleich: alle Befürchtungen und Vorurteile erwiesen sich als gegenstandslos. Weiterlesen

Die Verzückung der unheiligen Renata und die Carmencita Revue. Ein Barrie Kosky Festival

In der vergangenen Woche hatten wir Gelegenheit, gleich zwei Barrie Kosky Inszenierungen zu sehen: den Feurigen Engel in München und die Carmen in Frankfurt. Beide Male ein exzellentes Opernvergnügen.

Der ‘bekennende Kosky Fan’, und zu diesen zähle ich mich gerne, weiß, was ihn erwartet. Er erkennt  den Stil des Berliner Theatermachers unschwer wieder: Inszenierungen gegen den Strich, neue, ungewöhnliche Deutungen scheinbar so bekannter Werke, Vermischung der Gattungen von Oper, Tanztheater und Revue, Überlagerung von Sublimem und Groteskem, von Tragischem und Komischem, von Parodie und scheinbarer Ernsthaftigkeit, von ‘Realität’ und Traum. Alles ist Theater, maraviglia und stupore – mit implizitem Verweis auf die Ästhetik des Barocktheaters und die Hollywood Shows. Weiterlesen

Von ’Helden‘, Gattinnen und Mätressen. Arminio und Semele bei den Händelfestspielen 2017 in Karlsruhe

Vierzig Jahre gibt es sie  nun schon, die Karlsruher Händel Festspiele. Alljährlich im Februar  feiert man dort – zu zivilen Preisen – mit Opernaufführungen, Konzerten und Symposien Händel, und wie bei jedem Festival trifft man dort auf herausragende Aufführungen und hin und wieder auf Flops. In diesem Jahr haben wir als Neuinszenierung Semele und als Wiederaufnahme vom vergangenen Jahr Arminio gesehen. Beide Aufführungen zählen ohne Einschränkung zu den gelungensten der letzten Jahre.

Zu Arminio, einer Opernrarität vom Jahre 1737, bei der jetzt in Karlsruhe Max Emanuel Cencic in Personalunion Regie führt und die Titelrolle singt, haben wir uns im vergangenen Jahr ein paar Eindrücke notiert, die wir nur ein wenig ergänzen wollen. Weiterlesen

Operette mit Leichen oder Tragédie lyrique mit Operetten Intermezzi? Marc-Antoine Charpentier, Médée an der Oper Zürich

Das Feuilleton jubelt, feiert enthusiastisch William Christie, den Dirigenten und Musikhistoriker, den großen Kenner und Förderer der französischen Musik des 17. Jahrhunderts, der Charpentiers einzige Oper, seine Médée vom Jahre 1693, wieder für die Bühne entdeckt hat, bringt William Christie zu Recht Standing Ovations dar und wirft Andreas Homoki, der die Inszenierung verantwortet, ein paar verärgerte Buhs hinter her – und das wohl zu Recht.

Die Musik Charpentiers ist uns – oder sagen wir besser: ist mir fremd. In der klassischen französischen tragédie lyrique – so belehren uns die Musikhistoriker – käme, so habe es Lully durchgesetzt, dem Text gegenüber der Musik  Vorrang zu. Erst im 18. Jahrhundert bei Rameau habe sich das Verhältnis von Musik und Text umgekehrt. Charpentier stünde genau in der Mitte zwischen den beiden Extremen. Bei seiner Médée haben wir es „wahrscheinlich mit der perfektesten Synthese von Text und Musik dieses Zeitalters zu tun“ – so William Christie im Programmheft der Zürcher Oper auf Seite 30. Weiterlesen